Ist die Zeit der Festbrennstoffherde Speicheröfen und Kaminöfen vorbei?

„Es stimmt, dass derzeit unsere Branche Umsatzeinbrüche und Erlöseinbußen verzeichnet.“ sagt Ing. Franz Trummer, Innungsmeister der Hafner in der WKOÖ.

Das passiert aber der Branche gesamt gesehen immer, wenn sich die Spreu vom Weizen trennt.

Strenge Umweltauflagen setzten den Billigöfen bereits gewaltig zu.
Und das ist gut, so meint der Innungsmeister der Hafner Franz Trummer, da ja genau diese Öfen verantwortlich zeichnen, dass der Holzbrand und die damit verbundene Feinstaubproblematik derart in die schiefe Optik geraten ist.

Natürlich sind leider automatisch die wirklich umweltfreundlichen Heizgeräte wie Kachelofen, Speicherheizkamin und Speicherheizkaminöfen mitbetroffen.

Der Kachelofen zum Beispiel wird als einziges Heizgerät weltweit den baulichen Gegebenheiten mittel Berechnungsprogramm akribisch genau angepasst.
Speziell entwickelte Feuerraumkonstruktionen und die rechnerisch optimalen Verbrennungsparameteranpassungen sind Garant, dass der umweltfreundliche Brennstoff Holz optimal und äußerst emissionsarm verbrannt wird.
So erfüllen diese Öfen sogar locker die strengen Auflagen des österreichischen Umweltzeichen UZ 37.

Um die heiß umfochtenen Klimaziele bzw. Umweltziele zu erreichen, wird der Baustoff Holz und der Brennstoff Holz in Österreich in Zukunft eine bedeutende Rolle spielen.

Österreich ist in der glücklichen Lage, dass mehr Holz nachwächst als verbraucht wird.
Wir können in unserem Land daher von einem CO2 neutralen Brennstoff sprechen.
Außerdem wird der größte Teil des geernteten Holzes für Baustoffe verwendet und nur das Abfall- und Schadholz wird verheizt.
Bei der Verrottung dieses Holzes würde aber dieselbe CO2 Belastung entstehen, die auch bei der Verbrennung entsteht mit dem Unterschied der energetischen Wertnutzung.

Auf jedem Fall hat auch die Bundesregierung diesen Vorteil von Holz zum Erreichen der Europäischen Klimaziele erkannt und misst Holz eine große Bedeutung zu. Und diesen Klimazielen kommen wir mit unseren wirklich streng geprüften Öfen auf alle Fälle näher.

Alles was gut ist, hat seinen Preis, alles was sehr gut ist, hat einen höheren Preis.
So liegen die Preise dieser Top-Öfen, wenn sie handwerklich gefertigt werden bei rund 12.000 € bis 20.000 € Richtpreis.
Die Nachfrage dieser Speicheröfen reißt dennoch nicht ab, im Gegenteil – derzeit erlebt die Kachelkeramik eine neue Renaissance. Der tolle Vorteil der einst beliebten Ofenkachel bzw. wunderschönen Kachelkeramik wird derzeit wieder neu entdeckt. Mit Hilfe dieser bilden die neuen Kachelöfen wieder das Zentrum in den Wohnungen.
Gemütlichkeit, und besonders die Mehrwärme, die diese Öfen ausstrahlen, laden die gesamte Familie zum Kuscheln und Wohlfühlen ein.

Und das ist die seit vielen Jahrzehnten gelebte Wahrheit – Gesunde Strahlungswärme, die durch nichts ersetzbar ist.

Quelle: Ing. Franz Trummer, Innungsmeister der Hafner in der WKOÖ